Archiv: Juni 2014

Wer zum Teufel ist Cannonball Randall?

17.06.2014 Allgemein Keine Kommentare

Cannonball Randall liest Kitty Moan Fetish-TroubleHeute l√ľfte ich ein Geheimnis! Ich beantworte die Frage, die vielen Kitty Moan-Fans auf der Seele brennt. In den letzten Monaten erhielt ich tonnenweise (okay, ein knappes Dutzend) Zuschriften, die ein gemeinsames Thema hatten:

Wer zum Teufel ist Cannonball Randall?

W√§hrend einige Leserinnen und. Leser begierig waren, etwas √ľber den Punktestand in seinem Kampf gegen seine eigenen D√§monen zu erfahren, bezweifelten andere, dass es den genialen Erfinder des Kitty Moan Universums √ľberhaupt gibt. Nun denn, dann mache ich im heutigen Blogpost mal reinen Tisch. Ich lasse die Katze aus dem Sack! Machen Sie sich auf was gefasst ‚Ķ

Ja, ich gebe es zu: Cannonball Randall ist ein Pseudonym, ein Pen-name. Den Kerl gibt es nicht wirklich; seine Vita, habe ich mir ausgedacht. Nix mit Chicago, Illinois und USA. Jetzt ist es raus! Aber Halt, so kann ich das nicht stehen lassen, denn irgendwie gibt es Cannonball Randall doch: Er existiert in meinem Kopf, leibhaftig und schwergewichtig.

Die Idee zu CR wurzelt in der amerikanischen (teils auch deutschen) Groschenhefttradition. Im Amerika der 1930er Jahre, als die 10-Cent-Pulps in Millionenauflage die Stores √ľberschwemmten, war es √ľblich diese Serials unter einem Verlagspseudonym, einem gro√üen klangvollen Namen, zu ver√∂ffentlichen. Das hatte gleich mehrere G√ľnde, der Verlag erhielt sich seine Unabh√§ngigkeit, und es konnten mehrere Autoren an ein und derselben Serie schreiben, ohne dass es gro√üartig auffiel. Bei Gelegenheit erz√§hle ich Ihnen mehr dar√ľber.

Nur damit wir uns richtig verstehen, Kitty Moan schreibe ich allein, jeder einzelne Band eine One-Man-Show. Mir kam es auf Authentizit√§t an, ich wollte dieses Feeling ‚ÄěBigger than Life‚Äú auch f√ľr meine eigene Romanserie. Cannonball Randall war geboren.

Und dann hat sich der Kerl verselbständigt!

Aber ich finde das v√∂llig in Ordnung. Wenn man gleichzeitig Verleger ist, und auch noch eine Menge anderer Dinge zu erledigen hat, ist man froh, wenigstens das Schreiben jemand anderem √ľberlassen zu k√∂nnen.

Mein Name ist Helmut Dunkel, nach einer bewegten Karriere als bildender K√ľnstler, Comiczeichner, Digitalartist und Artdirector in der Computerspiel ‚Äď und Filmindustrie (und wenn das nicht gut lief Taxifahrer, Fabrikarbeiter, Versicherungsvertreter) widme ich mich heute meiner gro√üen Liebe, dem Schreiben, Verlegen und Publizieren.

Cannonball Randall ist mein 300 Pfund schweres Alterego, die gl√ľckliche Verschmelzung von Cannon (William Conrads Statur, Brustbehaarung und b√§rbei√üiger Humor) und Tony Randall (Felix Ungers legend√§re Migr√§neattacken in M√§nnerwirtschaft, eeeehh!) nach einen verr√ľckten Genexperiment.

Glauben Sie mir, es ist verdammt cool an einem gewaltigen Mahagonischreibtisch unter dem ge√∂ffneten Fenster zu sitzen, und dem phantasiebegabten Fleischklops in mir das Ruder zu √ľberlassen. CRs Blick schweift √ľber die sonnengelben Weizenfelder Illinois, nimmt den blutroten Punkt einer Scheune am Horizont ins Visier – und f√§ngt an zu schreiben. Das Kitty Moan Universum ist seine Welt, da kennt er sich aus!

Mach mal Pause, lese ein Buch!
Herzlich, Cannonball Randall

Mit Im Bann des Knochenmanns startet Cannonball Randalls neue 5-teilige Miniserie. Actiongeladene Abenteuer mit irrwitzigen Twists und Turns.  Fetish-Trouble 1: Im Bann des Knochenmanns kaufen Sie bei Amazon:

Kindle-Editon / Taschenbuch

 Kitty Moan 1 - Dämonenbrut: Kitty